Beyond Expectations #2 | Shanghai in Laufschuhen

Hallo ihr Lieben,
mein Jetlag ist so gut wie überwunden und ich bin endlich wieder fit und kann euch den versprochenen Blog-Beitrag zu meinem Shanghai-Abenteuer mit 361°Europe schreiben.
Weil es unmöglich war, all meine Eindrücke in nur einem Blog-Post wiederzugeben, dreht sich heute erst einmal alles ums Thema Laufen.
 Beim Finish Event von runmysilkroad.com bin ich ja einen 10km-Lauf gelaufen und zwei Tage vorher durften wir ein paar schnelle Runden mit einer chinesischen Uni-Laufgruppe drehen, die sich gerade auf einen Marathon vorbereitet.
Doch fangen wir vorne an.
Nach knapp 15 Stunden im Flieger kamen Michele und ich am frühen Vormittag in der chinesischen Metropole an. Nach einem Mittagessen ging es zu Fuß quer durch die Stadt, bevor wir uns auf den Weg zum Campus einer der vielen Universitäten in Shanghai gemacht haben. Dort wartete schon eine große Gruppe Laufbegeisterter auf den Start ihres Trainings. Nach einem kurzen Warm-Up teilt der Trainer uns in drei Pacegruppen ein. Die schnellste? 3:50. Und das über acht geplante Kilometer. Wie ihr euch schon denken könnt – ein Tempo, das natürlich nur ganz leicht zu schnell für mich ist :D. Auch die beiden anderen Pacegruppen legten ein ordentliches Tempo vor. Während sich meine männlichen Begleiter von 361°Europe und Michele hochmotiviert der schnellsten Gruppe angeschlossen haben, war ich ganz froh, als sich herausstellte, dass es doch noch eine vierte Gruppe geben wird. Mit einer guten 5:30er Pace konnte ich dann auch mitlaufen und musste nicht alleine meine Runden drehen. Laufen verbindet! Am schönsten war für mich das Gefühl, dass ich mich ja quasi am anderen Ende der Welt befunden habe, inmitten lauter Menschen, die mir bis dahin fremd waren. Und doch war es ein total schönes Gefühl, mit den verschiedenen Gruppen gemeinsam über die Bahn zu laufen, sich zu begegnen, zu unterhalten und den Team-Spirit zu spüren.
 Beim Finish Event am Samstag wurde dann die Ankunft des runmysilkroad.com-Teams in Shanghai offiziell gefeiert. Nach dem Motto „Wo ein Wille ist, ist ein Weg“ haben Kai Markus und Victor über 12000 Kilometer entlang der Seidenstraße von Hamburg nach Shanghai zurückgelegt. Laufend!
Davor standen neun Monate intensive Vorbereitung und die Suche nach Sponsoren. 361° hat Kai Markus und Victor mit dem nötigen läuferischen Equipment ausgestattet.
Am 12. März 2017 sind Kai Markus und Victor mit ihrer Reise gestartet. Sie haben Schwierigkeiten überwunden, haben jeden Stein beiseite geräumt, der ihnen in den Weg gelegt wurde. Nachdem ich Kai Markus und Victor persönlich kennenlernen durfte ist mir klar: die Beiden sind extrem diszipliniert und ohne die volle Überzeugung, das Projekt durchziehen zu wollen, wären sie nie in Shanghai angekommen. Ein Paar Laufschuhe nach dem anderen sammelte Kilometer, Kai und Victor gaben ihnen Namen, die sie mit Orten, Gefühlen und Erlebnissen verbanden. Sie haben jedes Paar aufgehoben.
 Entlang des Shanghai Bund und mit Blick auf die beeindruckende Skyline begleiten am Samstag über 300 Läuferinnen und Läufer Kai Markus und Victor bei den letzten Kilometern ihrer Reise. Zusammen mit dem Team von 361°Europe habe ich mich für die 10 Kilometer lange Strecke entschieden (6 Kilometer wären auch möglich gewesen), die wir gemeinsam bestreiten wollen. In den Nächten zuvor habe ich kaum geschlafen, der Jetlag hat mir zu schaffen gemacht und mein Gehirn kommt kaum nach, ich verarbeite die ganzen neuen Eindrücke nur sehr langsam. Doch ich freue mich auch auf diese unglaublich tolle Gelegenheit, meinen ersten Lauf außerhalb Deutschlands bestreiten zu können. Und das auch noch in China! So richtig glauben kann ich es auch nach meiner Rückkehr noch nicht.
Der Lauf war super gut organisiert, nach der Ankunft gab’s für alle eine Startnummer inklusive Turnbeutel und Goodies, dann ging es ab zum Warmup. Das Aufwärmprogramm glich eher einem Zumba-Training, Musik und lustiges Hüpfen und Armeschütteln sorgten für gelöste Stimmung und richtig gute Laune im Team. Meine Angst, meine Teamkollegen würden mich abhängen, war dann auch verflogen. Es war klar, dass wir gemeinsam loslaufen und auch gemeinsam ankommen wollen.
 Es hat mir so gut getan, einfach ohne Druck zu laufen. Einfach die Aussicht zu genießen und diese verrückte Tatsache, dass wir gerade mitten durch Shanghai laufen. Wir haben uns unterhalten, gelacht, uns einfach über dieses tolle Event gefreut. Wen interessierte da schon die Pace? Am Wendepunkt gab’s ein gut gelauntes Gruppenfoto und schon ging’s die Strecke wieder zurück in Richtung Zieleinlauf. Und was erwartete uns dort? Abgesehen von der super schönen Medaille gab es von einem der Hauptsponsoren auch einen knuffigen Plüschpanda in Kapitänsuniform. Was für ein besonderes Souvenir!
 Als mir nach dem Zieleinlauf kalt wird kommt Mika auf mich zu, eine ehemalige Kollegin aus dem 361°-Team, die ich gerade erst zwei Tage vorher kennengelernt hatte, und reicht mir ihren Schal. Während wir bei unserer ersten Begegnung am Donnerstag noch zurückhaltend waren, eine junge Frau aus Taiwan, die inzwischen in Shanghai lebt und ich, die junge Deutsche, die noch nie außerhalb Europas gereist war, verstehen wir uns nach so kurzer Zeit schon richtig gut und ich bin froh, dass ich durch dieses tolle Laufevent nicht nur geniale Lauferfahrungen gesammelt habe, sondern auch tolle Menschen kennenlernen durfte.
 Danke liebes Team von 361° Europe (especially Jurian and Renz), danke lieber Michele (der als Blogger neben mir ebenfalls eingeladen war) für ein paar richtig coole Tage und danke liebe Mika, für dein Engagement! See you soon, guys!
Übrigens darf ich in der März-Ausgabe der deutschen Runnersworld auch nochmal von meinem Abenteuer berichten. Ich freue mich, wenn ihr reinlest!
Eure Paula

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.