lauftraining.com #1 | Erster Eindruck

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht schon wisst, trainiere ich nun seit gut vier Wochen mit einem Trainingsplan von lauftraining.com. Dahinter stecken Ronny Martick und sein Team, die individuelle Trainingspläne für LäuferInnen erstellen – ganz egal, ob man Laufeinsteiger ist oder für den nächsten großen Marathon trainiert.

Euch möchte ich natürlich an meinem Training teilhaben lassen und von meinen Erfahrungen mit lauftraining.com berichten. Deshalb wird es in der nächsten Zeit regelmäßig Statusupdates für euch geben und zwar bis zu meinem nächsten großen Ziel, dem Berlin Halbmarathon im April nächsten Jahres. Auf diesen Lauf möchte ich mit lauftraining.com hinarbeiten und ich bin sehr, sehr gespannt, wie es laufen wird!

Meldet man sich bei lauftraining.com an, muss erst einmal ein bisschen was ausgefüllt werden. Denn um eure ersten Trainingswochen zu erstellen, muss natürlich klar sein, was eure bisherigen läuferischen Aktivitäten waren, euer Trainingsumfang, eure Bestzeiten, was ihr mit dem Laufen erreichen möchtet und auch, ob ihr gesundheitliche Einschränkungen habt. Kurz nachdem ich alles ausgefüllt hatte, kam dann auch schon ein Anruf von Ronny. Wir hatten ein super angenehmes Gespräch darüber, was läuferisch so bei mir los ist, wie das Training ablaufen wird und was Ronny sich für die ersten Trainingswochen Schönes ausgedacht hat. Erzählt habe ich auch von meinem ersten Halbmarathon, nach dem ich ja so enttäuscht war (mehr dazu hier) und davon, dass meine Herzfrequenz immer zu hoch sei. Ronny hat mich dann erstmal ein wenig beruhigt – Herzfrequenzmessung? Gab’s vor zwanzig Jahren auch nicht und wir sind trotzdem gelaufen. Sympathisch!

Noch am selben Tag konnte ich dann online meine erste Trainingswoche einsehen. Die Strecken, Zeiten und Paces schienen mir gut machbar und so bin ich hochmotiviert gestartet.

Nach jedem Training protokolliere ich online, wie schnell ich tatsächlich war, wie die Herzfrequenz war (ohne mich damit zu stressen und nur, damit Ronny einen Überblick darüber behält, was ich so treibe) und wie anstrengend sich das Training angefühlt hat. Außerdem habe ich die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen.

Was die ersten vier Wochen angeht, fällt mein Eindruck zu lauftraining.com ziemlich positiv aus. Durch Migräne und Grippe habe ich für Ronny auch gleich zwei Schwierigkeiten eingebaut – denn daran sollte so ein individueller Trainingsplan natürlich angepasst werden! Das war beide Male kein Problem. Eine kurze Mail und am Tag darauf war der Plan angepasst, mit durchaus sinnvollen Pausen und einem Wiedereinstieg nach der Grippe (diese Woche geht das Training für mich endlich weiter, yieppieh!) inklusive einer total lieben, aufmunternden Mail. Ihr wisst ja sicher, wie frustrierend so ein Ausfall sein kann, wenn man eigentlich viel lieber laufen gehen möchte ;)!

Zur Zeit hoffe ich, dass ich bis zum The Great 10k in Berlin wieder fit bin (nur noch gute zwei Wochen!). Solche Läufe werden übrigens in den Trainingsplan eingeplant und ich bin schon neugierig, wie die Woche vor dem Lauf für mich aussehen wird! Und natürlich, was die Uhr beim Überlaufen der Ziellinie sagen wird!

Klar – ich halte euch auf dem Laufenden!

Wenn ihr Fragen zu meinem Training mit lauftraining.com habt, könnt ihr mir diese jederzeit gerne stellen! Kommentiert gerne einfach den Beitrag, vielleicht haben Andere ja dieselben Fragen :)!

Bis bald!

Eure Paula

 

Teilen:

2 Kommentare

  1. Arnd
    22. September 2017 / 16:08

    Hi Paula,
    ein sehr guter Bericht! Ich trainiere auch seit einigen Monaten bei Ronny und kann Deinen Eindruck absolut bestätigen. Wir sehen uns in Berlin

    Liebe Grüße

    Arnd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.